Barry Hawkins gewinnt die Australian Open

15 Jul

Barry Hawkins hat die Australian Open gewonnen und Peter Ebdon in einem sehr einseitigen Finale mit 9:3 geschlagen. Für Hawkins war es der erste große Titel auf der Main Tour, obwohl er schon seit 16 Jahren als Profi mit dabei ist. In Abwesenheit von einigen Top Ten-Profis wetzte er diese Scharte nun aus.

„Auch wenn es gut lief, blieb immer die Frage nach einem Titel. Man fragt sich selber, ob man es überhaupt schaffen wird, endlich ein Turnier zu gewinnen. Ich war ein paar Mal nah dran, aber das ist auch schon eine ganze Weile her. Ich hatte nicht mal ein Viertelfinale erreicht in der letzten Zeit und da geht das Selbstvertrauen schon ein wenig in den Keller“, erklärte Hawkins nach dem Sieg.

Ebdon hatte sich den ersten Frame geholt, Hawkins konterte mit Breaks von 57, 74, 106 und 114. Ebdon wirkte sehr passiv, wobei es wohl keine Nachwirkungen des verbalen Angriffs von Judd Trump waren, der sich einmal mehr über das unheimlich langsame Spiel des ehemaligen Weltmeisters echauffiert hatte.

Vor Ende der ersten Session gewann Ebdon zwar noch zwei der letzten drei Frames und verkürzte auf 3:5, doch es sollte nicht mehr reichen. Denn Hawkins kam stark aus der Pause und legte mit einer 133 den Grundstein zum Erfolg. „Ich hatte heute keinen guten Tag“ erklärte Ebdon. „Es lief einfach alles gegen mich.“

Doch The Force hatte auch Lob für seinen Gegner im Köcher: „Barry hat sehr gut gespielt. Gerade sein Allround-Spiel war hervorragend und er hat sehr gut gelocht. Bei ihm passte heute alles zusammen. Ich freue mich natürlich für ihn, da er sein erstes Ranking-Event gewonnen hat. Es wäre natürlich schön gewesen, wenn es nicht unbedingt gegen mich passiert wäre.“

Doch wir müssen sicherlich auch drüber sprechen, wie dieser Erfolg letztendlich zustande gekommen ist. Wie schon angesprochen, fehlten einige Spieler aus den Top Ten. Klar, Ronnie O’Sullivan ist momentan so oder so nicht mehr dabei. Aber auch John Higgins, Mark Allen sowie Mark Williams hatten die Reise nach Australien gescheut.

So traf Hawkins im Verlaufe der Australian Open auf Xiao Guodong, Matthew Stevens, Matt Selt, Mark Davis und Peter Ebdon. Stevens war dabei völlig außer Form, nachdem er sich am Rücken verletzt hatte und eine Zeit nicht trainieren konnte. Selt ist dann nicht unbedingt der härteste Brocken.

Aber wie dem auch sei, auch diese Spiele muss man erstmal gewinnen und Hawkins überzeugte mit unheimlich konstantem und starkem Spiel. Was er an Bällen lochte, war schon stark und es ist natürlich auch müßig zu diskutieren, ob er gegen Higgins oder Allen gewonnen hätte – denn sie waren nicht am Start.

Dabei geht es vornehmlich darum, dass es keine lohnenswerte Reise für die Spieler ist, wenn man dies aus der finanziellen Perspektive betrachtet. Schon vor einem Jahr hatte Williams seinen Verzicht angekündigt. Denn er erklärte, dass selbst bei einem Finaleinzug nach Abzug der Steuern praktisch eine Nullrechnung herauskommen würde.

Dennoch ist die Spitze, und da wiederhole ich mich gerne, enger zusammengerückt. Gerade die Spieler ab Platz 16 sind heiß ob der vielen Turniere, sehen ihre Chance gekommen, die Top 16 angreifen zu können. Für die Top-Profis reicht es nun nicht mehr, sich sporadisch vorzubereiten. Es geht um harte Arbeit und ich wage mal die Prognose, dass es im Laufe der Saison noch einige Überraschungen geben wird.

Dennoch war auch bei Hawkins eine klare Entwicklung zu sehen. Bei der WM 2011 hatte er sein erstes Match überhaupt gewonnen, als er Stephen Maguire ausschaltete. Weitere gute Leistungen, nach denen er einige Achtelfinals vorweisen konnte sowie der Erfolg beim Shoot Out ließen zumindest aufhorchen.

Bei einem Preisgeld von 70.000 Pfund wird Hawkins sehr zufrieden sein, dank der 5000 Ranglistenpunkte liegt er nun auf Platz 20 der Weltrangliste. Man darf gespannt sein, wie diese Saison sich entwickelt und welche Spieler der zweiten Reihe bei den kommenden Turnieren für Überraschungen sorgen werden.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: